Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

"Ich trage es und ihr helft mir dabei durch Euer Gebet, durch Eure Geduld, durch Euer Gottvertrauen, durch Eure Ergebung in den Willen Gottes. Keinem Menschen wollen wir fluchen, keinem etwas nachtragen, mit allen wollen wir gut sein."

Seliger Georg Häfner
Erinnerungsband „Zeuge für die Vielen“ herausgegeben

Seligsprechung Häfners in Wort und Bild

Würzburg (POW) Pünktlich zum 111. Geburtstag des heuer selig gesprochenen Märtyrerpriesters Georg Häfner am 19. Oktober haben Weihbischof Ulrich Boom und Pressesprecher Bernhard Schweßinger vom Bistum Würzburg einen „Erinnerungsband“ an die Seligsprechung des Würzburger Diözesanpriesters herausgebracht. Am Dienstag, 18. Oktober, stellten sie es zusammen mit Bischof Dr. Friedhelm Hofmann und Thomas Häußner vom Echter-Verlag im Kilianshaus vor. Ab sofort gibt es das 104 Seiten starke Buch mit dem Titel „Zeuge für die Vielen – Die Seligsprechung des Märtyrerpriesters Georg Häfner in Würzburg“ im Handel für 16,80 Euro zu kaufen.

„Toll gemacht“, lobte der Bischof, als er zum ersten Mal durch das Buch blätterte. Darin sind nicht nur Häfners Lebensgeschichte sowie sein Leiden und letztendlich sein Tod im Konzentrationslager Dachau dargestellt. Boom und Schweßinger als Herausgeber haben die Vorbereitungszeit bis zur Seligsprechung im Mai 2011 sowie die Feier selbst in Texten und Bildern dokumentiert und für den Leser aufbereitet. Hilfe hatten sie dabei unter anderem von Pfarrer Stefan Mai (Gerolzhofen), der fünfte Nachfolger Häfners als Pfarrer von Oberschwarzach, der seine Sicht auf den Seliggesprochenen im Buch darstellt. Domkapitular Dr. Jürgen Lenssen steuerte einen Text über die neuen Gedenkstätten bei, die Häfner zeigen. POW-Redakteur Markus Hauck blickt in einem Beitrag auf weitere Personen im Bistum Würzburg, für die Seligsprechungsverfahren laufen.

Entstanden ist der „Erinnerungsband“ auf die Initiative von Domdekan Monsignore Günter Putz, dem diözesanen Postulator im Seligsprechungsprozess für Georg Häfner. Mit der Veröffentlichung ist es nun das vierte Buch, das 2011 über Häfner erschienen ist – aber das erste nach der Seligsprechung. „Vier Bücher innerhalb eines Jahres, da wäre Häfner wohl erstaunt gewesen“, kommentierte Echter-Geschäftsführer Häußner. Der Geistliche galt als Mensch mit Ecken und Kanten, der aber nie den starken Glauben an Gott verloren hatte – selbst im Konzentrationslager nicht. Dort erlitt er den Märtyrertod.

„In Zukunft müssen wir einiges tun, dass die Leute das Feuer verstehen, das in dem neuen Seligen brannte“, bemerkte der Bischof. Das neuerschienene Buch in einer Auflage von 2000 Exemplaren sei ein guter Anfang. Schließlich ist es so konzipiert, dass ein breites Publikum Zugang zu dem Thema findet – beispielsweise durch großformatige Fotos von der Seligsprechung und leicht zu lesende und zu verstehende Texte.

Ulrich Boom, Bernhard Schweßinger (Hg.): Zeuge für die Vielen – Die Seligsprechung des Märtyrerpriesters Georg Häfner in Würzburg. 104 Seiten mit zahlreichen Schwarzweiß- und Farbfotos, 16,80 Euro. Echter-Verlag, Würzburg 2011, ISBN 978-3-429-03466-5.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung